BEDEUTUNGSEBENEN
    eines Gegenstands
 

Die Gegenstandsbedeutung spielt eine wichtige Rolle bei Gestaltungen, die Gegenstände abbilden oder direkt mit Gegenständen arbeiten (Objektkunst). Denn Gegenstände bedeuten uns von sich aus etwas und sind deshalb wesentliche Träger von Aussagen. Die Bedeutung eines Gegenstandes setzt sich aus mehreren Aspekten zusammen. Sie ergeben sich daraus, dass ein Gegenstand bestimmte Eigenschaften besitzt und in bestimmten Relationen zu anderen Dingen steht.

Die Ebenen formaler, funktionaler, gesellschaftlicher, symbolischer und individueller Bedeutungen stellen in ihrer Gesamtheit unseren Begriff von dem Gegenstand dar. Die Zergliederung in verschiedene Bedeutungsebenen spielt in der Regel nur dann eine Rolle, wenn ein realer oder abgebildeter Gegenstand im Hinblick auf seinen Bedeutungsgehalt analysiert werden muss. Im Prinzip bleiben alle Bedeutungsebenen eng miteinander verbunden. Bei einer Bildanalyse müssen sowohl die Wirkungen ei­nes Gegenstandes anhand seines Aussehens und seines Materials als auch seine anderen ideellen Bedeutungen erfasst werden, um im Zusammenhang mit den anderen Bildmerkmalen die Bildaussage erläutern zu können.

Als konkretes Beispiel eignet sich ein Gegenstand, den wohl jeder erfahren hat, die Sonne :

1.) Die formale (erscheinungsmäßige) Bedeutung meint das Aussehen der Sonne. Sie wird von den Augen als Kreisscheibe wahrgenommen, die Licht ausstrahlt, außerdem kann ihre Wärmestrahlung empfunden werden.

2.) Die funktionale Bedeutung meint die glühende Sternenkugel, ihr Material und ihre Rolle im physikalischen Wirkungsgefüge des Weltalls. Damit wird auch ihre lebenswichtige Bedeutung für das Leben auf der Erde erfasst, die sich beispielsweise im Tages- und Jahresrhythmus wie im Klima auswirkt. Ohne Sonneneinstrahlung könnten Pflanzen nicht existieren. Aber die Sonne kann auch menschliche Haut verbrennen. Sie kann die Konsistenz von Wasser verändern usw. (vgl. Brockhaus Enzyklopädie „Sonne, Astronomische Daten, Einwirkung auf die Erde“)

[kosmos Dez. 1998, S.22 ff: Steckbrief: Mittlerer Abstandvon der Erde: 149,6 Millionen km Alter: 4,6 Milliarden Jahre Durchmesser: 1,39 Millionen km Masse: 1,99 x 10 12 Tonnen oder 333000 Erdmassen Chemische Zusammensetzung: 68,5% Wasserstoff, 29,4% Helium, 2,1% schwere Elemente (Gewichtsprozent) Mittlere Dichte : 1,4g/cm Temperatur an der Oberfläche: 5600 Grad, im Kern: 15 Millionen Grad Geschätzte Gesamt-Lebensdauer: ca.10 Milliarden Jahre ]

 

3.) Die gesellschaftliche Bedeutung meint die Wertschätzungen, welche die Sonne bei menschlichen Gemeinschaften findet. Die Bedeutung reicht von der religiösen und politischen Dimension des Sonnenkultes verschiedener Kulturen über die unterschiedlichen Entwicklungen der Völker aufgrund verschiedener klimatischer Bedingungen bis zur Wichtigkeit von sonnengebräunter Haut in unserer Gesellschaft. Man denke auch an Solarenergie, Sonnenuhr, Sonnenkönig, Solarium oder Sonnenschirm. (vgl. Brockhaus Enzyklopädie „Sonne, Religionsgeschichte“)

4.) Die symbolische Bedeutung meint schwerpunktmäßig die Inhalte, die Menschen seit alters her mit dem Bild der Sonne verbunden haben. Die Sonne kann je nach Kultur, Ort oder Zeit folgende Begriffe verkörpern: Gott, Licht, Feuer, kosmische Intelligenz, Neuanfang, Geburt, lebensspendendes Prinzip, Gerechtigkeit, das Absolute. Eine schwarze Sonne kann Tod, Unheil, Angst oder Melancholie bedeuten. Die Sonne als Symbol taucht bei uns heute außer in der Politik, Literatur und Kunst auch in der Werbung auf. (vgl. Brockhaus Enzyklopädie „Sonne, Religionsgeschichte“ & Herder Lexikon Symbole, Freiburg im Breisgau 1978)

5.) Die individuelle Bedeutung meint die persönliche Wertschätzung eines einzelnen Menschen. Im allgemeinen ist hier das anzuführen, was für mich persönlich von den Inhalten der anderen Bedeutungen wichtig ist, bzw. subjektiv erkannt worden ist. Darüber hinaus können sich aus der individuellen Sichtweise noch neue Bedeutungsaspekte ergeben - Beispiele entsprechend der Bedeutungsebenen:
1.:
-keine- 2.: Sonnenstrahlen lösen bei mir eine Allergie aus, ich muss mich vor intensiver Bestrahlung schützen, folglich kann ich 3.: keine „Prestigebräune“ erlangen, ich kann in diesem Punkt keine gesellschaftliche Konformität erreichen. 4.: Sonst bedeutet Sonne für mich „gute Laune“, wenn sie rund und freundlich glüht. Aber wenn sie mittags bei klarer Luft auf mich herunterbrennt, dann wirkt sie auf mich eher befremdlich und strafend, was für meinen Nachbarn nicht gelten muss.
Sind im Sinne des ausgeführten Beispiels die Gegenstände einer Gestaltung schließlich in ihren Bedeutungen untersucht worden, erschließen sich die inhaltlichen Zusammenhänge der Bildgegenstände untereinander um so leichter. Dies gilt übrigens auch für die Reflexion der Dinge in unserem Alltag.

16.09.2015
ZURÜCK